Evonik Stiftung fördert intergenerationelles Projekt „dreizeit“

Die Evonik Stiftung fördert das Projekt „dreizeit“, bei dem ein ehrenamtlicher Erwachsener im Alter von über 50 Jahren zwei Kinder im Grundschulalter in der Freizeit betreut. Die Tandems verbringen monatlich etwa acht Stunden miteinander, in denen sie ein abwechslungsreiches Programm gestalten.

Der Fokus von „dreizeit“ liegt auf den Themenfeldern „Wald“, „Landwirtschaft“ und „Ernährung“. Im Themenfeld „Wald“ wird den Kindern sozial und ökologisch nachhaltiges Denken vermittelt, unter anderem durch Abendwanderungen und gemeinsamen Lagerbau. Für das Themenfeld „Landwirtschaft“ besuchen die Tandems Bauernhöfe, auf denen die Kinder Grundlagen der Nahrungsmittelproduktion erlernen. Beim Thema „Ernährung“ steht das eigenständige Herstellen von gesundem Essen sowie das gemeinsame Genießen und das Zusammengehörigkeitsgefühl im Vordergrund. Es gibt sowohl Aktivitäten, die von Fachleuten geleitet werden, als auch selbstorganisierte Unternehmungen.

Die Kinder bekommen mit der Initiative die Möglichkeit, von den Erfahrungen der Erwachsenen zu lernen. Die Ehrenamtlichen hingegen erfahren Wertschätzung durch die Kinder und können ihr Wissen an eine neue Generation weitergeben.

Artikel als Download (pdf)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.