Ehemaligen Stipendiaten verbunden

Die Evonik Stiftung fördert das Particle-Based Materials Symposium 2017 mit einer Spende von 3.000 Euro.

Die Evonik Stiftung fühlt sich ihren ehemaligen Stipendiaten auch über die Dauer des Stipendiums hinaus verbunden. Einer von ihnen ist Dr. Karl-Sebastian Mandel, der von März bis August 2010 ein Stipendium der Evonik Stiftung erhalten hatte, um an der University of Oxford (UK) seine Masterarbeit im Bereich der Materialwissenschaften zu schreiben. Anschließend promovierte Mandel an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg in Kooperation mit dem ebenfalls in Würzburg ansässigen Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC, wo er heute die Fachgruppe Partikeltechnologie leitet.

Am 09. und 10. November 2017 organisierte Dr. Mandel gemeinsam mit Kollegen der Universität Erlangen-Nürnberg, dem DWI – Leibniz-Institut für Interaktive Materialien und dem INM – Leibniz-Institut für Neue Materialien das Particle-Based Materials Symposium 2017 in Saarbrücken. Zentrales Thema des Symposiums waren die Anordnungen von Nano- und Mikropartikeln, die zu besonderen optischen, elektrischen, thermischen, biologischen oder chemischen Eigenschaften führen.

Die Evonik Stiftung hat die Veranstaltung mit einer Spende in Höhe von 3.000 Euro unterstützt. Die finanziellen Mittel wurden verwendet, um die Teilnehmergebühr am Symposium zu verringern und so möglichst vielen Doktoranden und Wissenschaftlern eine Teilnahme zu ermöglichen. Mit Erfolg, denn es kamen über 70 Wissenschaftler nach Saarbrücken und brachten sich mit ihren fachlichen Beiträgen und im Rahmen der Diskussionen ein.

Artikel als Download (pdf)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.