Deutschlandstipendiaten in Hanau

24. April 2017

Das Jahrestreffen der Deutschlandstipendiaten der Evonik Stiftung fand in diesem Jahr am Standort Hanau statt.

Die Evonik Stiftung begleitet das Stipendienprogramm schon seit 2011 und lud in diesem Jahr zum Stipendiatentreffen nach Hanau ein. Susanne Peitzmann, Leiterin Gesellschaftliches Engagement bei Evonik, begrüßte die Stipendiaten am Standort: „Bildung und Wissenschaft sind zwei Schwerpunkte der Evonik Stiftung. Vor diesem Hintergrund ist das Deutschlandstipendium ein wichtiges Element unserer Stiftungsarbeit.“

Mitarbeiter von Evonik stellten den Stipendiaten im Laufe des Tages das Unternehmen aus verschiedenen Blickwinkeln vor. Nach einer Standortführung mit Rückblicken in die über 140-jährige Geschichte des Industrieparks spannten Viviana Steiner und Jochen Henkels von Resource Efficiency den Bogen in die Gegenwart. Sie erklärten, wie Evonik moderne Fußbodensysteme und Fahrbahnmarkierungen möglich macht. „In unserem Schulungszentrum hier in Hanau lernen die Kunden, wie sie unsere Produkte optimal einsetzen“, so Henkels.

Für einen weiten Blick in die Zukunft war Björn Theis von der Creavis aus Marl angereist. Das dort ansässige Corporate Foresight-Team sucht nach Trends, die zukünftig einen Einfluss auf die Märkte von Evonik haben können. „Dabei berücksichtigen wir gesellschaftliche, politische und technische Entwicklungen für einen Zeitraum der nächsten 10 bis 15 Jahre“, erklärte Theis. Der ständige Blick in die Zukunft sei für ein Unternehmen lebenswichtig. Nur mit dem nötigen Weitblick ließen sich Herausforderungen in Chancen verwandeln.

Die Zukunft ist auch Daniel Berndt, Leiter von Employer Branding (EMEA), ein besonders wichtiges Anliegen. „Die persönlichen Treffen mit den Stipendiaten sind für uns immer eine Gelegenheit, uns mit zukünftigen Absolventen auszutauschen“, sagt er. „Wir lernen so unmittelbar, wie die kommende Bewerbergeneration tickt, was sie sich von einem Arbeitgeber wünscht und wie wir sie am besten ansprechen.“

Artikel als Download (pdf)

Zum Projekt: Deutschlandstipendium