Blick hinter die Kulissen der Spezialchemie

Evonik Stiftung ermöglicht ihren Deutschlandstipendiaten einen Blick hinter die Kulissen der Spezialchemie

  • Jährliches Stipendiatentreffen fand in Essen statt
  • Rund 100 Teilnehmer besuchten die Standorte von Evonik in der Stadt
  • Evonik Stiftung zählt zu den größten Förderern des Deutschlandstipendiums

Essen. Welche Voraussetzungen müssen Bewerber für einen Berufseinstieg in der chemischen Industrie mitbringen? Wie werden neue Inhaltsstoffe für die kosmetische Industrie entwickelt? Welche Möglichkeiten der Förderung einer Promotion durch die Evonik Stiftung gibt es? Diese und viele weitere Fragen standen im Mittelpunkt des jährlichen Treffens der Deutschlandstipendiaten der Evonik Stiftung. Rund 100 Studentinnen und Studenten unterschiedlicher Fachrichtungen waren dazu nach Essen gereist. Dort besuchten sie die Standorte von Evonik in der Stadt und nahmen an einem umfangreichen Vortragsprogramm teil. „Wir freuen uns über die rege Teilnahme unserer Deutschlandstipendiaten. Das jährliche Treffen bietet eine gute Möglichkeit des Austauschs untereinander“, betonte Erika Sticht, Geschäftsführerin der Evonik Stiftung.

Im Rahmen der eintägigen Veranstaltung ermöglichte die Evonik Stiftung den Teilnehmern auch einen Einblick in Forschung & Entwicklung in der Spezialchemie. Ein Teil der Gruppe besuchte dazu unter anderem das Innovationszentrum von Evonik für die Kosmetikforschung am Standort Goldschmidtstraße. Ulrich Küsthardt, Chief Innovation Officer von Evonik und Vorstandsmitglied der Evonik Stiftung, stellte die Innovationsaktivitäten des Unternehmens vor. „Um unsere Wettbewerbsfähigkeit langfristig zu sichern, brauchen wir engagierte und gut ausgebildete Wissenschaftler. Erst Programme wie das Deutschlandstipendium oder die Promotionsstipendien der Evonik Stiftung ermöglichen vielen jungen Menschen eine entsprechende Laufbahn“, betonte Küsthardt, der selbst einmal Stipendiat der Evonik Stiftung war.

Die Evonik Stiftung unterstützt im Rahmen des Deutschlandstipendiums 2015/16 rund 200 Studierende vor allem naturwissenschaftlicher und technischer Fachrichtungen an 15 Hochschulen. Damit gehört die Evonik Stiftung bundesweit zu der Spitzengruppe der Förderer.

Das Deutschlandstipendium wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung in Kooperation mit privaten Förderern realisiert. Die Stipendiaten erhalten pro Monat 300 €: jeweils 150 € vom Bund und 150 € von ihren Förderern. Im Jahr 2014 wurden so bundesweit 22.500 junge Menschen gefördert.

Gruppenbild: Die Deutschlandstipendiaten der Evonik Stiftung trafen sich in Essen.

Gruppenbild: Die Deutschlandstipendiaten der Evonik Stiftung trafen sich in Essen.

Laborbesuch: Deutschlandstipendiaten der Evonik Stiftung besuchten das Innovationszentrum von Evonik am Standort Goldschmidtstraße.

Laborbesuch: Deutschlandstipendiaten der Evonik Stiftung besuchten das
Innovationszentrum von Evonik am Standort Goldschmidtstraße.

Download Pressemitteilung (PDF)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.